joomla templates top joomla templates template joomla

Liebe Unterstützer von Calcutta Rescue,

es ist nun ein Jahr vergangen, seit Covid unsere Welt auf den Kopf gestellt hat, und ein Jahr, seit der Lockdown in Indien angekündigt wurde. Daher dachte ich, dies sei ein guter Zeitpunkt, um Sie über die aktuelle Situation zu informieren und darüber, was wir in den kommenden Monaten zu erreichen hoffen.

Aber zuerst möchte ich mich ganz herzlich für Ihre anhaltende Unterstützung bedanken - die uns nicht nur ermutigt hat, unter den schwierigsten Umständen weiterzumachen, sondern auch neue Wege zu finden, um denen zu helfen, die von der Covid-Krise am meisten betroffen sind. Wir hätten es wirklich nicht geschafft ohne die Hilfe, die uns so viele von Ihnen gegeben haben, und das Team und ich sind unglaublich dankbar, dass Calcutta Rescue mit so wunderbaren Unterstützern beschenkt ist!

Um mit den guten Nachrichten zu beginnen - die Welle von Todesfällen, die wir befürchtet hatten, als sich das Virus letzten Sommer in der Stadt ausbreitete, einschließlich einiger der am dichtesten besiedelten Slums auf dem Planeten, ist ausgeblieben. Warum die Zahl der Todesfälle in Indien und in weiten Teilen der Entwicklungsländer so viel geringer war als erwartet, bleibt unklar. Während die Zahl der Fälle landesweit in den letzten Monaten dramatisch zurückgegangen ist, ist sie im März leider wieder stark angestiegen - mit 47.000 neuen Fällen und 275 Todesfällen an einem einzigen Tag in der vergangenen Woche. Auf den Bundesstaat Maharashtra entfallen derzeit 70 % der Gesamtzahl, aber andere Bundesstaaten beginnen, wieder Beschränkungen einzuführen. Es ist umstritten, ob dieser Anstieg auf neue Covid-Varianten, laxe Isolierungs- und Test- und Rückverfolgungsmaßnahmen oder die Tatsache zurückzuführen ist, dass sich so viele Menschen nicht mehr um die Sicherheitsprotokolle für Covid kümmern.

Anfang des Jahres hat die Regierung ein landesweites Impfprogramm gestartet - mit Priorität für Mitarbeiter des Gesundheitswesens und die am meisten gefährdeten Personen. Dadurch konnte die Hälfte der Calcutta-Rescue-Mitarbeiter, die an vorderster Front in den Ambulanzen arbeiten, geimpft werden, und wir haben uns dafür eingesetzt, dass auch unsere gefährdeten Patienten den nötigen Schutz erhalten. Bislang haben 48 Millionen Menschen mindestens eine Dosis erhalten, aber es bedarf einer gewaltigen Anstrengung, wenn die Regierung ihr Ziel erreichen will, bis Ende Juli 250 Millionen Menschen zu impfen. 

Das Leben in Kalkutta hingegen hat sich fast wieder normalisiert, obwohl bisher nur die älteren Kinder in die Schule zurückgekehrt sind. Busse und Züge fahren wieder und sind überfüllt, ebenso die Märkte, Geschäfte und Kinos. Gleichzeitig hat ein großer Teil der Bevölkerung aufgehört, Masken zu tragen und Handhygiene zu praktizieren - deshalb haben wir ein neues Projekt gestartet, bei dem Calcutta-Rescue-Schüler in ihre Gemeinden gehen, um die Menschen daran zu erinnern, dass sie immer noch sichere Praktiken befolgen müssen. Es ist eines von einer ganzen Reihe neuer Projekte, die wir gestartet haben, um die Auswirkungen der Covid-Krise auf unsere Begünstigten zu reduzieren. Bei Calcutta Rescue konzentrieren wir uns weiterhin auf die Einhaltung von Covid-sicheren Maßnahmen wie das Tragen von Masken und soziale Distanzierung. In unseren Ambulanzen ist die Zahl der Patienten etwa halb so hoch wie normal - was eine angemessene soziale Distanzierung ermöglicht - und die Hälfte der Konsultationen findet jetzt am Telefon statt.

Unsere Erfahrung in den Slums ist, dass die Pandemie einen verheerenden wirtschaftlichen Einfluss auf das Leben vieler Menschen hat. Der IWF schätzt, dass die Pandemie schockierenderweise weitere 50 % der Inder in extreme Armut stürzen wird, wozu auch die Bewohner der Slums gehören, in denen wir tätig sind. Die indische Regierung hat wenig getan, um den am stärksten von der Krise Betroffenen zu helfen, weshalb Organisationen wie die unsere in den kommenden Monaten, vielleicht sogar Jahren, eine entscheidende Rolle spielen müssen.

Bei einem kürzlichen Besuch in unserem Projekt "Unterricht auf Rädern" traf ich die Mütter unserer Schüler und unterhielt mich mit ihnen. Eine Mutter erzählte mir, dass ihr Mann nur noch sporadisch arbeitet und dass sie ihren Job als Reinigungskraft verloren hat. Das bedeutete eine erhebliche Verringerung des Einkommens und die Unfähigkeit, immer die Lebensmittel zu kaufen, die sie für die Familie braucht. Sie war dankbar für die Lebensmittel, die Calcutta Rescue zur Verfügung gestellt hatte. Ob es die Verzweiflung ihrer Notlage war oder das Gefühl der Erniedrigung, keine andere Wahl zu haben, als sich auf die Almosen von Calcutta Rescue zu verlassen, weiß ich nicht, aber die Tränen traten ihr in die Augen, als sie sprach.

Um die Auswirkungen der Covid-Krise in den Slums, in denen wir arbeiten, besser zu verstehen, haben wir gerade eine Umfrage gestartet, um harte Daten darüber zu bekommen. Das wird uns helfen, intelligente Entscheidungen darüber zu treffen, wer am meisten Hilfe braucht und welche Art von Unterstützung wer benötigt. Sie wird von unserer Calcutta Rescue Research Collaborative organisiert, einer multidisziplinären und multinationalen Gruppe von Freiwilligen. Sie spielten eine Schlüsselrolle bei der großen Armutsstudie, die wir 2019 in 23 Slums, in denen wir arbeiten, durchgeführt haben. Diese wurde gerade in der akademischen Fachzeitschrift Journal of Poverty and Social Justice veröffentlicht und die Ergebnisse tragen bereits dazu bei, die Art und Weise unserer Arbeit zu gestalten. Die Studie spielte zum Beispiel eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, wo wir Handwaschstationen installieren wollen. Mehr darüber können Sie auf unserer Website https://calcuttarescue.org/poverty-research/ lesen.

Der von der Kolkata Covid Challenge (KCC) gesponserte Lauf in Großbritannien im vergangenen Juli brachte erstaunliche 220.000 Pfund für unsere Covid-Hilfsmaßnahmen ein, und dank dieser Summe können wir 18 % mehr Menschen erreichen als im Vorjahr - und auch viel mehr Dienstleistungen anbieten. Die KCC-Gelder tragen dazu bei, die laufenden Kosten für die Persönliche Schutzausrüstung für die Mitarbeiter, die Bereitstellung von Lebensmitteln für Hunderte von Familien, zusätzliche Nahrung und Mikronährstoffe für gefährdete Patienten und die Verteilung von Tausenden von Hygiene-Kits zu finanzieren.

Außerdem werden damit wichtige neue Projekte finanziert:

  • Ein zweiter "Unterricht auf Rädern"-Bus, unser mobiles Klassenzimmer, das Slums besucht und den jüngsten Kindern Bildung vermittelt
  • Calcutta Rescue Kunsthandwerk, das Projekt "Restoration of Livelihoods" (Wiederherstellung des Lebensunterhalts), um Fertigkeiten auszubilden (sehen Sie sich unser neues Video über eine der Auszubildenden, Sima Pal, an https://www.youtube.com/watch?v=kwc3WUQ8D7I )
  • Ausbildung und Anstellung von "Community Healthcare Workers", Bewohnern von Slumgebieten, die eine medizinische Grundausbildung anbieten und sich um Menschen kümmern, die eine Behandlung benötigen

Das Team leistet eine großartige Arbeit, indem es diese Projekte initiiert und gleichzeitig unsere normalen Dienste weiterführt. Aber die Not in den Slums ist so groß, dass wir noch mehr tun wollen, um zu helfen. Selbst nach Berücksichtigung der KCC-Finanzierung ist unser geplantes Budget im kommenden Jahr (ab 1. April 2021) größer als in diesem Jahr. Dies soll es uns ermöglichen, unsere aktuellen Hilfsprogramme länger laufen zu lassen und mehr Menschen einzubeziehen. Außerdem wollen wir das Pilotprojekt zum Händewaschen, das gerade im Slum Dakshineswar gestartet wurde, in diesem Jahr auf andere Slums ausweiten - denn das hat klare Vorteile, sowohl was die Minimierung der Covid-Übertragung als auch die Verbesserung der Hygiene und die Reduzierung von durch Wasser übertragenen Krankheiten angeht.

In diesen schwierigen Zeiten ist es wunderbar zu sehen, wie Calcutta-Rescue-Unterstützer uns auf so viele Arten helfen, vom Teilen unserer Beiträge auf Facebook und Instagram bis hin zur Organisation einer Spendenaktion - und ich weiß, dass in den nächsten Monaten einige davon geplant sind, um uns zu helfen, das zusätzliche Geld aufzubringen, das wir dieses Jahr brauchen.  Bitte unterstützen Sie sie, wenn Sie können, oder überlegen Sie vielleicht, selbst etwas zu tun?

Eine gute Sache, die sich im letzten Jahr ergeben hat, ist, dass wir alle viel besser in der Lage sind, online zu kommunizieren, daher hoffe ich, in den kommenden Monaten eine Reihe von Zoom-Anrufen mit Unterstützern auf der ganzen Welt zu führen. So kann ich Ihnen mehr darüber erzählen, was vor Ort passiert, Sie können einige meiner fleißigen Mitarbeiter kennenlernen und haben die Möglichkeit, uns Fragen zu stellen. Ich hoffe sehr, dass Sie sich mir bei einem dieser Anrufe anschließen können.

Diese Krise hat uns alle in so vielerlei Hinsicht herausgefordert. Obwohl es zweifellos Dinge gibt, die wir im vergangenen Jahr hätten besser machen können - es war eine erschreckend steile Lernkurve - bin ich sehr stolz auf das, was wir bisher gemeinsam erreichen konnten. Die gezielte Unterstützung, die wir jetzt in den Slums von Kalkutta leisten, ist ein lebenswichtiger Rettungsanker für so viele Familien und ein Leuchtfeuer der Hoffnung in einer Zeit, in der das Mangelware ist.

Im Namen all unserer Begünstigten, der Mitarbeiter, unseres Verwaltungsrates und mir selbst möchte ich Ihnen nochmals für all Ihre Unterstützung danken.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Holi (heute) und ein frühes frohes Osterfest und einen frohen Ramadan.

Jaydeep Chakraborty

CEO Calcutta Rescue