joomla templates top joomla templates template joomla

Covid-19 in Kalkutta

 

Situation in Kalkutta

Der erste Fall von Covid-19 wurde am 30. Januar 2020 in Indien verzeichnet. Als das Calcutta Rescue-Team in der ersten Märzwoche seine erste interne Richtlinie für Covid-19 entwarf, war die Zahl auf 30 gestiegen. In den zwei Wochen seither, und insbesondere in den letzten Tagen, haben sich die Fälle in alarmierendem Tempo beschleunigt. Seit dem 18. März wurden die ersten Fälle in Westbengalen, genauer gesagt in Kalkutta, entdeckt (siehe https://www.mohfw.gov.in/ für aktuelle Informationen über Indien).

 

Unser Plan

covid19Seit Februar haben wir einen Plan ausgearbeitet, wie wir unsere Begünstigten weiterhin unterstützen, das Personal schützen und die Ausbreitung der Krankheit eindämmen könnten.
Die erste Priorität bestand darin, die Menschen vor dem Virus zu warnen und zu erklären, wie sie sich schützen können. Seit Februar führten wir daher täglich Gesundheitserziehung Kurse in den Ambulanzen, in den Slums, in denen die mobilen Ambulanzen von Calcutta Rescue arbeiten, und in den Schulen durch. Es wurden Plakate aufgehängt und ein Faltblatt mit gezielten Ratschlägen erstellt, das an alle verteilt werden soll. In der gesamten Organisation wurde ein Händewaschplan eingeführt, bei dem Mitarbeiter und Patienten unterrichtet wurden, wie man dies effektiv durchführen kann.
Vor kurzem haben wir den Plan für den Betrieb der Ambulanzen in der kommenden Zeit fertiggestellt und versucht, die Sicherheit des Personals mit den Bedürfnissen der Patienten in Einklang zu bringen.

Unsere Schulen

Als die Landesregierung am 14. März die Schliessung von Bildungseinrichtungen ankündigte, beschloss der Calcutta Rescue-Verwaltungsrat, dass auch unsere Bildungseinrichtungen geschlossen werden sollten.

Die Kinder kamen am Montag, dem 16. März, herein und wurden über die Entscheidung von Calcutta Rescue informiert, bis zum 15. April geschlossen zu bleiben. In dieser Woche arbeiteten Lehrer in den Schulen – sie planten den Unterricht, arbeiteten an Fragenbanken und entwarfen Arbeitsblätter. Es gelang ihnen auch, Lebensmittelpakete für die Kinder zu schnüren, die sie sammeln konnten, um ihre magere Ernährung zu Hause zu ergänzen. Angesichts des Ratschlags der Regierung, alle nicht unbedingt notwendigen Reisen einzustellen, blieben die Lehrer zu Hause und blieben mit den Schülern telefonisch in Kontakt. Diejenigen Familien, die kein Telefon haben, werden über den Angestellten von Calcutta Rescue oder ein Mitglied des Elternbeirats in ihrem Slum kontaktiert.

Die Lehrer erstellen Videos, um die Schüler zu unterrichten, und verwenden WhatsApp, um Fragenblätter auszutauschen und Hausaufgaben zu markieren.

Der Sozialarbeiter an der Schule und der Berufsberater der Schule bieten Eltern und Kindern psychologische Unterstützung, die den ganzen Tag eingesperrt und oft mit sieben oder acht Personen in einem Raum verbringen müssen.

Nach der Ankündigung, dass die Schulen bis zum 10. Juni geschlossen bleiben, hat das Personal detaillierte Unterrichtspläne für jede Woche bis dahin erstellt.

Glücklicherweise haben alle Calcutta Rescue 16-Jährigen die Prüfungen des Prüfungsausschusses abgeschlossen. Der Ministerpräsident kündigte am 21. März an, dass die Prüfungen der höheren Sekundarstufe im Alter von 18 Jahren ausgesetzt werden, die vor einigen Wochen begonnen hatten. Fünf unserer Schülerinnen und Schüler befinden sich in der Mitte dieser Prüfungen, und wir sind gespannt, wie dies gehandhabt wird.

Ambulanzen

Unsere Ziele werden sein

  • unseren derzeitigen bedürftigsten Patienten zu helfen und 
  • das Personal zu schützen, indem die Patienten Anzahl verringert und die soziale Distanz verbessert wird und ein angemessener Schutz geboten wird.

Für alle Ambulanzen gilt:

  • wir werden Medikamente und Leistungen für 8 Wochen statt für 2 bzw. 4 Wochen zur Verfügung stellen.
  • Wir haben eine Calcutta Rescue-Helpline-Nummer eingerichtet und die Patienten informieren, anzurufen, anstatt in die Ambulanz zu kommen.
  • Patienten mit Husten, Fieber und Atemnot werden gebeten, nicht in die Ambulanz zu kommen; allerdings können wir einige bestehende und kritische Patienten nicht ablehnen und werden diese anders behandelen.

Aktivitäten in den einzelnen Ambulanzen:

Talapark-Ambulanz
Mitarbeiter entwickelten einen Plan, damit die Calcutta-Rescue-Hauptambulanz während der Coronavirus-Bedrohung so sicher wie möglich arbeiten kann. Dazu gehörte die Ausdehnung des Arbeitsbereichs auf den Parkplatz und die angrenzende Talapark-Schule, die in der Woche vor Beginn der Abriegelung geschlossen wurde.
Da jedoch aufgrund der Abriegelung nur wenige Patienten die Ambulanz erreichen konnten und da die Anwohner Bedenken haben, dass Personal oder Patienten das Virus möglicherweise in das Gebiet einschleppen könnten, blieb die Ambulanz einige Tage lang für alle Patienten geschlossen.
Stattdessen ist sie zum Hauptschwerpunkt der Calcutta-Rescue-Medizin- und Lebensmittelversorgungsoperationen geworden. Mitarbeiter, die vor Ort leben, verpacken die Medikamente und Lebensmittel, die zu Hunderten von Patienten in ganz Kalkutta und in den umliegenden ländlichen Gebieten gebracht werden sollen.

Nimtala

Die Hälfte der 30 Patienten, die normalerweise jeden Tag in diese Ambulanz kommen, lassen sich die Wunden verbinden. Allen Wundversorgungspatienten wurde zu Beginn der Sperrung beigebracht, wie sie ihre eigenen Wunden verbinden können, und ihnen wurde ein Verband für zwei Wochen zur Verfügung gestellt. Wenn dieser Vorrat zur Neige ging, wurden sie einzeln in die Ambulan zurückgerufen, damit ihre Wunden untersucht werden konnten und sie weitere Verbände erhielten, die sie selbst anlegen konnen.

Um die Gefahr einer Verbreitung des Virus in dieser kleinen Ambulanz zu minimieren, wurden Patienten, die nicht zur Wundversorgung gehören, für die Dauer der Abriegelung an staatliche Gesundheitsdienste überwiesen.

Chitpur

Das Personal macht während der Abriegelung Hausbesuche.

Straßenmedizin

Vor der Abriegelung hatten sich die beiden Teams für Straßenmedizin darauf konzentriert, in allen Slums, in denen sie arbeiten, Gesundheitserziehung im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu betreiben. Als die Bedrohung durch das Virus zunahm, begannen die mobilen Ambulanzen viele Menschen mit Husten und Brustbeschwerden anzuziehen, die sich auf das Coronavirus testen lassen wollten. Calcutta Rescue ist dazu nicht in der Lage.
Die Tatsache, dass sich Menschen mit möglichen Symptomen in der Nähe der mobilen Ambulanzen versammelten, und die wachsende Unzufriedenheit darüber, dass wir keine Tests durchführen konnten, führte zu der Entscheidung, alle Besuche der mobilen Ambulanzen einzustellen.
Stattdessen nehmen einzelne Mitglieder des Teams Medikamente und Leistungen an Patienten heraus, wenn diese sie brauchen.

Handwerksprojekt

Das Projekt wurde zu Beginn der Abriegelung geschlossen, weil viele des Teams ältere, oft kranke Menschen sind und das Projekt nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können, die nicht mehr fahren.

Verwaltung

Das Büro in der Collin Street ist geschlossen, das Personal arbeitet von zu Hause aus.