joomla templates top joomla templates template joomla

 Spender stellen sich vor

NavinaEinige von Ihnen haben in den vergangenen Wochen gespendet. Wir danken Ihnen von ganzem Herzen dafür. Wir schreiben viel über die Patienten und Bedürftigen, die indischen Mitarbeiter und auch die internationalen Freiwilligen vor Ort sowie in den Fördervereinen.

Heute möchten wir allerdings auch über Sie schreiben, denn Sie sind Teil dessen, was in Kalkutta möglich ist.

 

Navina Jolly hat viele Verbindungen zu Indien. Ihr Vater kam in den 70ern als junger Mann während einer Europareise nach Deutschland. Er besuchte hier seinen Bruder und verliebte sich in Navinas Mutter. So entschied er in Deutschland zu bleiben und baute sich mit ihr eine Existenz auf. Die Familie ihres Vater lebt im indischen Punjab und der Kontakt war immer sehr eng, inklusive vieler Besuche dort.
Auch Navinas Mann ist indischer Abstammung, er ist Teil einer Sikh Gemeinde mit einer großen Familie. Zusammen haben sie einen 4-jährigen Jungen und wollen, sobald es geht, das erste Mal mit dem kleinen nach Indien reisen.

Calcutta Rescue kennt Navina durch viele Erzählungen einer Freundin, die in unserem Verein sehr aktiv ist. Beide teilen sie     Weiterlesen...

 

Live aus Kalkutta

Dieses Video wurde am 25.7.20, dem 90. Geburtstag von Dr. Jack, live in Kalkutta gedreht.

 

 One World, one Walk

Die Zwillinge 2018Liebe Freunde und Unterstützer,

der 25. Juli ist der 90. Geburtstag von Dr. Jack, der Calcutta Rescue gründete und 40 Jahre lang den Armen in Kalkutta und Westbengalen diente. Inspiriert von seinen außergewöhnlichen Leistungen organisieren wir unsere erste weltweite Spendenaktion. Wir bitten Menschen auf der ganzen Welt, an diesem Tag 10 km zu Fuß zu gehen, um das Geld zu sammeln, das seine Organisation benötigt, um die zusätzlichen Kosten für die Sicherheit von Personal, Patienten und 650 Schulkindern während der Covid-Krise zu decken.
Mögt Ihr Euch anschließen? Vielleicht habt ihr Freunde und Familie, die ihr dazu motivieren könnt, mit Euch zu laufen oder auch zu spenden.
Es spielt keine Rolle, wo genau Ihr an diesem Tag seid und wann Ihr wo seid. Wir hoffen, dass Unterstützer auf der ganzen Welt, von Australien, über Europa, bis Kanada, den ganzen Tag über daran teilnehmen werden.
https://bit.ly/KolkataCC Hier erfahrt ihr mehr (auf Englisch), auch über die Spendenaktionsseite von Nirmalya, einem Unterstützer des englischen Fördervereins und Ideengeber dieses weltweiten Walks. Nirmalya arbeitet bei der Bank Barclays und sie unterstützen gemeinnützige Vereine. Barclays wird alle eingegangenen Spenden verdoppeln!

Wer nicht wandern kann, der geht spazieren oder spendet einfach so oder erzählt anderen von diesem Ereignis.
 

 Die Zwillinge Nilima und Siddi

Die Zwillinge 2018Winzige Zwillingsmädchen wurden vor zwei Jahren im Frühling 2018 geboren. In Tangra, einem Bezirk Kalkuttas. Ihr Zuhause ist eine kleine Hütte in einem Slum an einem Kanal. Und sie heißen Nilima und Siddi.

Ihre Mutter war Teil des Mutter-Kind-Gesundheitsprogramms bei Calcutta Rescue und wurde bereits in der Schwangerschaft von Sheila, der verantwortlichen Krankenpflegerin, betreut. Ihr Vater ist ein Tagelöhner, manchmal hat er ein paar Stunden Arbeit in irgendeiner der Fabriken, manchmal nicht. Während der momentanen Krise gibt es gar nichts an Arbeit.In den armen Gesellschaftsschichten ist schon eine Schwangerschaft mit einem Kind nicht immer einfach für Mutter und Baby, und gleich zwei im Bauch zu tragen, ist dort viel mehr noch wie hier eine Risikoschwangerschaft. Dank der guten Versorgung verlief alles ohne Komplikationen. Einmal im Monat fährt Sheila mit der mobilen Straßenambulanz in den Bezirk und schaut wie es den Frauen und den Babys geht. Sie untersucht sie und           Weiterlesen...

 

 Super-Zyklon Amphan Update

priti

Am 27.5. hat uns eine Nachricht von Jaydeep erreicht, die wir mit Ihnen teilen möchten:

"Liebe Freundinnen und Freunde von Calcutta Rescue,

Ich weiß, dass viele von Ihnen über die Situation in Kalkutta nach dem Zyklon Amphan letzte Woche beunruhigt waren, deshalb möchte ich Sie kurz auf den neuesten Stand bringen.

Die gute Nachricht ist, dass alle unsere Mitarbeiter und Schulkinder den Horror von Mittwochnacht überlebt haben und die Auswirkungen auf unsere eigenen Gebäude begrenzt waren. Die schlechte Nachricht ist, dass, obwohl wir hoffen, dass es den meisten unserer Patienten gut geht, wir mit vielen von ihnen keinen Kontakt herstellen konnten. In den ländlichen Gebieten um Kalkutta, in denen viele von ihnen leben, gab es Verwüstungen: Ernten wurden vernichtet, Häuser ausgelöscht und ganze Dörfer überflutet. Innerhalb der Stadt            Weiterlesen...

 

 Super-Zyklon Amphan

priti

Zyklone bilden sich immer wieder über der bengalischen Bucht und stürmen über Bangladesch und Westbengalen hinweg. Am Stärksten betroffen sind meist die Küsten und bestimmte Landstriche, in denen die Menschen so gut es geht zum Schutz vorher evakuiert werden.

Am 20.5. wütete der Super-Zyklon Amphan und gegen 18 Uhr abends traf er auch Kalkutta. Die Stadt kommt meistens glimpflich davon, dieses Mal war es so stark wie noch nie und innerhalb drei heftiger Stunden hat er auch in der Stadt ein Bild der Verwüstung und Zerstörung hinterlassen.

Den Mitarbeitern von Calcutta Rescue geht es soweit gut. Sie haben auch bereits ein paar Nachrichten von Bedürftigen, Schulkindern und Patienten. Vier Familien in der Strand Road entlang des Hooghly Flusses (und vermutlich noch vielen anderen dort) sind ihre kompletten Häuser weg geweht worden und sie haben nichts mehr als eine Plastikplane, um sich und ihr weniges Hab und Gut zu schützen. Viele der Kinder und Familien stehen ohne Dach über ihrem Zuhause da. Ein ehemaliger Schüler von Calcutta Rescue, nun Student, erzählte, dass ein Baum direkt neben seiner Hütte herunter kam. Er hatte Glück - und eine riesen Angst.

Umstürzende Bäume und auch die Strommasten sind mit die größte Gefahr während des Sturms und Regens. Und davon sind viele zu Boden oder auf Häuser gefallen. Etliche Straßen und Bezirke wurden zusätzlich überflutet. Das wirkliche Ausmaß ist noch nicht zu überschauen. Vielerorts         Weiterlesen...